Tag Archives: Trends

Make Up Trends 2013: Der Herbst wird glamourös

Nach dem Fashion Ausbilck auf den Herbst widmen wir uns nun den Make Up Trends für die kühleren Tage. Fans von atemberaubenden Edelsteinen kommen in diesem Herbst ganz auf ihre Kosten. Denn auch ohne sich einen Haufen teure Klunker kaufen zu müssen, kann man in diesem Herbst in ihren schillernden Farben schwelgen. Ein beherzter Griff in die Kosmetikschublade und etwas Mut reichen aus, um einen unvergleichlich schönes Herbst Make Up zu kreieren.

Schillern, schimmern, funkeln

Das Augenmakeup wird im kommenden Herbst und Winter zum absoluten Statement. Zierliche Lidstriche und dezente Lidschattenkombinationen in zarten Braunnuancen kommen in den nächsten Monaten wohl eher zu kurz. Statt dessen stehen metallisch glänzende Kunstwerke auf dem Programm.

Reichlich auftragen kann man bei Smokey Eyes in Metallic-Grau, Kobaltblau und Violet. Hier inspirieren die Herbst- und Winterschauen von Michael Kors, Thakoon und Jason Wu zu mehr Einsatz von Farbe und Pinsel. Einen außergewöhnlich schönen Lidstrich hat Pat McGrath für Dior geschaffen. “Die cremige Textur von ‘Diorshow Mono Fusion’ in der Nuance ‘Etoile’ verwandelt sich, nass aufgetragen, in intensives Silber mit irisierendem Schimmer”, erklärt der Make Up Artist.

Schmucke Nägel

Auch auf den Nägeln sorgen Saphir, Diamant und Rubin für einen funkelnden Hingucker, der das Augen Make Up perfekt ergänzt. Einfarbig matt, mit glitzernden Partikeln oder mit aufregendem duochrome Effekt: Das Angebot an tollen, ungewöhnlichen Lacken ist zur Zeit riesig und macht Lust auf Abwechslung auf den Nägeln.

Wem häufiges Lackieren zu zeitintensiv ist, kann sich mal am neuesten Nagellacktrend probieren: Shellac. Das besondere an diesem Lack ist seine extrem lange Haltbarkeit. 2-3 Wochen steht er ohne Kratzer und Absplitterungen locker durch. Danach sollte er erneuert werden, weil der Naturnagel nachgewachsen ist und langsam aber sicher einen unschönen Rand bildet. Gerade im Urlaub oder zu stressigen Zeiten kann man so ohne viel Aufwand permanent gut aussehende und gepflegte Nägel haben.

Unser Fazit

So ganz können wir uns noch nicht für die dunklen Metallictöne und kräftigen Farben erwärmen, es ist einfach noch etwas zu sommerlich. Wir sind uns aber sicher, dass es schon in wenigen Wochen ganz anders aussehen wird und freuen uns auf einen funkelschönen Herbst!

 

Frischer Wind fürs Outfit: Sommerliche Accessoires

Stars wie Beyoncé, Naomi Watts und  Diane Kruger haben es gut: Neben einem bestimmt nicht all zu kleinem Fashion Budget werden sie von den großen Modehäusern regelmäßig mit tollen Outfits und Accessoires bedacht. Unter diesen Voraussetzungen ist es dann natürlich ein leichtes die neuesten Trends mitzumachen und  jederzeit mit einem gekonnten modischem Auftritt zu überzeugen.

Als Normalsterbliche mit weitaus schmalerem Fashion Budget steht man da schnell vor einem Problem: Wie kann man an den aktuellen Trends dranbleiben ohne ein Vermögen in immer neue Outfits zu investieren? Die Lösung ist an sich ganz einfach: Viele Basics die sich immer wieder neu kombinieren lassen und dazu aktuelle Accessoires, mit denen man Aufsehen erregende Akzente setzt und einen aktuellen Look kreiert.

Trendaccessoires für den Sommer

Grafische Muster, wilde Prints und kräftige Neontöne: Die Trends in diesem Sommer sind nichts für Schüchterne. Wer sich dem All-Over Look da aus diversen Gründen lieber verweigert kann getrost bei den ebenso zahlreich angebotenen Taschen, Schuhen, Tüchern und Schmuckstücken zugreifen. Schon Trend-Legende und Statement Schmuck Expertin Anna dello Russo macht klar: „Als Stylistin weiß ich, dass alles auf die Accessoires ankommt: Sie sind es, die einem Outfit erst die individuelle Note verleihen“. Insbesondere einfarbige Outfits oder unaufdringliche Farbkombinationen profitieren von einem oder zwei Eyecatchern.

Unser Fazit

Eine trendige Garderobe muss nicht zu einem übermäßigen Kostenfaktor werden. Mit einigen guten Basics, die dann auch mal von einer teureren Marke sein können, und aktuellen Accessoires lassen sich durch geschicktes Kombinieren immer wieder Looks zusammenstellen, die absolut en vogue sind.

Schimmernde Aussichten: Die Make Up Trends 2013

Hier entstehen die Make Up Trends für den Sommer – (c) by Mercedes-Benz Fashion Week

Tristesse adé, der Frühling kann kommen! Es wird höchste Zeit, dass dicke Mäntel, Schals und Mützen endlich in die hinterste Schrankecke verbannt werden können. Auch beim Make Up wird es Zeit für etwas frischen Wind, damit das Gesicht zu den aktuellen Fashion Trends passt.

Augenblick mal

In Sachen Augen Make Up werden wir im kommenden Sommer an zwei starken Trends nicht vorbeikommen. Auffällige Lidstriche stehen ganz hoch im Kurs und konnten auf den Schauen zahlreicher Designern bewundert werden.

Der Lidstrich präsentiert sich in Form von opulenten Schwalbenschwänzen, knallig bunt und überbreit. Außerdem verlässt er seine traditionelle Position am oberen Lid und wird am unteren Lid oder weiter oben in der Lidfalte in Szene gesetzt. So gar nicht alltagstauglich, aber dafür wunderbar glamourös ist das Augenmakeup von Dior. Der großzügig aufgetragene bunte Lidschatten wird von einem “Lidstrich” aus zahlreichen Straßsteinchen gekrönt.

Beim Lidschatten selbst machen uns in diesem Sommer Silver-Eyes und Pastelltöne sprichwörtlich “schöne Augen”. Glänzende Lider in Metallic und Aqua Tönen ziehen garantiert die Blicke auf sich und sorgen für einen frischen, sommerlichen Look.

Rote Lippen …

… soll man küssen! Der klassische, tiefrote Lippenstift kommt wohl nie aus der Mode. Gerade bei einem zurückhaltenderen Augen Make Up kann man mit präzise geschminkten Lippen in tomatenrot, kirschrot oder himbeerrot punkten. Für den besonderen “Knalleffekt” greift man zur Trendfarbe Fuchsia. Dieser Mix aus pink und rot passt zu jedem Hautton und ist damit der ideale Begleiter zu winterblasser, leicht getönter und sommerlich gebräunter Haut.

Aber auch wer Wert auf ein dezenteres und natürlicheres Make Up legt, kommt in diesem Sommer nicht zu kurz! Der Creative Make-up Director von Estée Lauder, Tom Pecheux, schminkte den Models der Derek Lam Show S/S 2013 einen zauberhaften und sehr femininen Look auf die Gesichter. Dazu setzte er vor allem auf Nudetöne und zart schimmernde Farben und Highlights. Eine ideale Kombination für diejenigen, die auf natürliche Looks setzen, aber dennoch nicht gänzlich ungeschminkt sein möchten.

Unser Fazit

Ob auffällig oder dezent: Mit den Trend Make Ups dieses Sommers lässt sich für jeden Anlass und jeden Geschmack ein toller Look schminken. Jetzt müssen nur noch die Temperaturen wieder steigen, damit auch die dazu passende Frühlingslaune wieder aufkommt!

Auf Streifzug

Mit diesen Streifen liegt man garantiert im Trend … (c) über Zalando.de

Längs und quer, bunt oder schwarz-weiß: Streifen sind ein absolut heißes Trendthema für den Frühling und Sommer 2013. Vor allem als All-Over-Look werden Streifen in der kommenden Saison prominent in Szene gesetzt. Wie das aussieht zeigen bereits jetzt schon zahlreiche Stars, wie die Sängerinnen Miley Cyrus und Rihanna oder die Schauspielerin Emma Roberts.

Mehr Streifen für Alle

Mit einer extra Portion Style ließ sich Miley Cyrus jüngst in New York sehen und zeigte eindrucksvoll, dass man nicht nur mit viel nackter Haut modisch punkten kann. Das enganliegende, knöchellange Kleid kommt mit ein paar Cut-Outs an den Schultern und im Rücken aus und überzeugt ansonsten durch die ansprechende Linienführung. Beinahe zurückhaltend fallen da die weiteren Accessoires aus: Goldschmuck und Lederjacke ergänzen den Look ohne durch starke Kontraste übermäßig in den Vordergrund zu treten. Was bei diesem Kleid genau die richtige Entscheidung ist.

Aber auch die Designer ließen sich nicht lumpen und zeigten ihre Interpretationen des coolen Looks. Kleider, Hosen, Blazer und Blusen, mit Quer-, Längs- und Schrägstreifen soweit das Auge reicht, konnten zum Beispiel bei Marc Jacobs, Michael Kors, Tommy Hilfiger und Rebekka Minkoff bewundert werden.

Zebrastreifen … oder Wellen?

Neben dem “klassischen” Design, mit gerade verlaufenden Streifen in schwarz-weiß, überzeugen auch ausgefallenere Kreationen. Bei Marc Jacobs treffen so unterschiedlich breite Streifen aufeinander und umschmeicheln mit rasanten Kurven und Wellen die Silhouette der Trägerin. Mit den passend gestreiften Accessoires ein absoluter Eyecatcher! Andere Designer bringen mehr Farbe ins Spiel und sorgen damit für weitere Variationen der Streifenkombination.

Unser Fazit

An Streifen führt in diesem Sommer definitiv kein Weg vorbei! Ob als All-Over Look für die Mutigen oder in Form einzelner Kleidungsstücke und Accessoires sind die Streifen ein absolutes Must-Have und gehören einfach in jeden Kleiderschrank. Wie gut, dass auch schon zahlreiche günstige Anbieter wie Zalando diesem Trend auf der Spur sind. Wir freuen uns schon auf die vielen tollen Looks und warten sehnsüchtig auf besseres Wetter.

 

 

Zum Ja-Sagen schön: Die Brautmoden Trends 2013

Ein Traum in weiß von Lena Hoschek – © Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

Verliebt, verlobt und 2013 verheiratet?! So planen es zumindest zahlreiche Stars und auch am schwedischen Hof laufen die Vorbereitungen schon auf Hochtouren. Um die Gästeliste, die Location und vor allem natürlich das Brautkleid wird dabei im Vorfeld ein großes Geheimnis gemacht. Welche Trends rund um das Thema Heiraten und Brautmode in diesem Jahr aber ganz vorne mit dabei sind, ist kein Geheimnis. Einen Traum aus Seide, Spitze und Tüll tragen auch in diesem Jahr wieder die meisten Bräute und auch farblich setzen sich klassisches weiß und Cremetöne klar durch. Von einem “Einheitsbrei” in Sachen Brautmode sind wir jedoch weit entfernt!

Zarte Verführung

Bei ihrer Hochzeit verzauberte Herzogin Catherine Untertanen und Fans mit ihrem tollen Brautkleid und setzte mit dem zarten Spitzenabschluss einen absoluten Toptrend. Dieser sorgt auch in der kommenden Saison wieder für Furore und wurde von zahlreichen Designern aufgegriffen. Zauberhaft schön umgesetzt reicht die Bandbreite der Variationen von einem transparent verdecktem Ausschnitt bis hin zu Modellen mit durchscheinender Schulterpartie und Ärmeln.

Florale Romantik

Strauß und Blumenschmuck gehören selbstverständlich bei jeder Hochzeit dazu, aber in diesem Jahr darf es insgesamt sogar noch blumiger werden. Florale Stickereien und Applikationen auf dem Kleid sorgen für einen verträumt-romantischen Look. Dezente Spitzenstickerei oder großformatige, zu Blüten drapierte, Volants unterstreichen die feminine Seite der Braut. Ein besonderer Eyecatcher sind farblich abgesetzte Applikationen. Diese Farbe  kann man dann auch wunderbar als Element beim Blumenschmuck oder bei der Garderobe von Bräutigam und Brautjungfern aufgreifen.

Aufregende Ansichten

Es darf ein wenig extravaganter sein? Dann ist dieser Toptrend genau das Richtige: Während die Vorderseite des Kleides klassisch zurückhaltend ausfällt sorgt eine raffiniert ausgeschnittene Rückenpartie für das gewisse Etwas. Tief dekolltiert, von exquisiter Spitze eingerahmt oder unter transparentem Tüll verborgen wird der Rücken so zum Blickfang.

Unser Fazit

Diese Brautmoden Trends laden zum Träumen ein und sorgen sicherlich für einen ganz besonderen Hingucker am schönsten Tag des Jahres. Wir warten gespannt auf die royale Hochzeit von Madeleine von Schweden und sind schon neugierig, ob sie mit ihrem Kleid auch so einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen kann wie die künftige Königin von England.

 

Startschuss der Fashion Week Berlin

Hien Le Autumn/Winter 2013/14 Fashion Show © Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

Der Winter ist zurück. Frostige Minusgrade und beständiger Schneefall lassen daran keinen Zweifel. Genau das richtige Wetter also um in die passende Stimmung für die Herbst- und Wintermode zu kommen, die seit gestern auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin präsentiert wird.

Etablierte Designer und und talentierte Newcomer können nun wieder zeigen, welche Trends und Themen sie für die übernächste Saison sehen. Welche Farben, Schnitte und Accessoires erwarten uns?

Gelungener Auftakt

Die Ehre der Auftaktveranstaltung gebührte in diesem Jahr einem der wichtigsten Nachwuchstalente der deutschen Modeszene, dem in Laos geborenen Designer Hien Le. Schrille Farbkombinationen und knappe Schnitte sucht man hier vergebens. Hien Le setzt bei seiner Kollektion für den Herbst und Winter 2013/2014 auf lockere, fließende Silhoutten. Auch die Farbauswahl spiegelt eine zurückhaltende Nonchalance. Einfarbige Stücke in dunkelblau, weiß und beige stellen definitiv die Mehrheit dieser Kollektion, zeichnen sich aber bei genauerem Hinsehen durch interessante Details und Akzente aus. Ein besonderer Eyecatcher sind die Hemden und Kleider, welche mit geschickt gestalteten Farbverläufen versehen wurden. Hier entwickelt sich aus dem tiefdunklen marineblau ein kräftiges türkis, welches ganz soft in Curry- und Beigetöne übergeht. Inspiriert wurden diese Prints durch die Farbfeldmalereien des Expressionisten Mark Rothko.

Weit weniger minimalistisch als bei Hien Le präsentierte sich die Kollektion der Designerin Lena Hoschek. Wie bereits in den letzten Jahren ließ sich die Designerin auch für ihre aktuelle Kollektin von fremden Ländern inspirieren und setzte die gefundenen Vorlagen auf ihre ganz eigene frech-feminine Art um. Ziel der modischen Reise war diesmal Russland. Üppige Rosenmotive (als Print und Stickerei), edle Materialien und ein unglaublicher Reichtum an Details überwältigen beinahe das Auge. “Die Inspiration sind quasi die Blumen, die am Wegrand stehen”, erklärte die Grazerin kürzlich in einem Interview. Und dieser Weg scheint sehr abwechslungsreich bewachsen gewesen zu sein, wenn man den Mix aus Folklore und Punk, glamouröser Abendgarderobe und Karohemd betrachtet. Auch die Accessoires und das Styling der Models fielen wesentlich üppiger und präsenter aus und unterstrichen damit die Attitüde dieser zauberhaften Kollektion.

Unser Fazit

Ein grandioser Auftakt der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin! Die schon gezeigten Kollektionen machen Lust auf mehr und wir sind schon sehr gespannt was wir noch an tollen Stücken zu sehen bekommen werden!

Royalbaby – Nachwuchs für das britische Königshaus

England ist im Freudentaumel und auch über die Insel hinaus frohlocken die Menschen mit dem englischen Königshaus.

Prinz William und Herzogin Catherine erwarten Nachwuchs!

Eigentlich wollten die Beiden erst zum Weihnachtsfest mit der tollen Neuigkeit herausrücken, aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes von Kate ließ es sich aber nicht mehr länger verheimlichen. Neben den üblichen Spekulationen bezüglich Geschlecht und Geburtstermin rückt aber auch ein ganz anderes Themenfeld in das allgemeine Interesse: Wie wird sich die stets modebewusste Stilikone mit zunehmenden Rundungen kleiden?

Fashion Ikone mit Babybauch

Bisher machte Lady Catherine in der Öffentlichkeit und bei Staatsempfängen durch ihre exquisite und stilvolle Garderobe auf sich aufmerksam. Der gekonnte Mix aus Mode von der Stange und Kreationen bekannter britischer Designer hat sich inzwischen zu ihrem Markenzeichen entwickelt und ihr zahlreiche Platzierungen auf den angesagten Best Dressed Listen beschert. Vom frischen (Mode)Wind in der königlichen Familie haben auch die Modehäuser profitiert. Kaum repräsentierte Kate in einem tollen Look war er binnen kürzester Zeit ausverkauft.

Auch während ihrer Schwangerschaft werden, wenn die Gesundheit es zulässt, einige Termine auf dem Kalender der Herzogin zu finden sein. Das Online Magazin Stylebook hat kürzlich einen Blick ins königliche Fotoalbum geworfen und einige Looks für verschiedene Gelegenheiten zusammengestellt.

Während die Babykugel früher oft großzügig verhüllt wurde gibt es in Sachen Umstandsmode inzwischen ein breites Angebot an bequemen, körperbetonten und stylishen Outfits. Label wie Buttique oder Bellybutton machen das Einkaufen zu einem Kinderspiel. Bei soviel farbenprächtiger und raffiniert geschnittener Auswahl wird das Styling zum Vergnügen und sicherlich wird auch Kate an dieser Stelle neue Maßstäbe setzen.

Unser Fazit

Auch mit Babybauch wird Herzogin Catherine modische Statements setzen und mit stilvollen und femininen Looks glänzen. Wir sind gespannt welche Impulse sie der Modewelt damit geben wird und wünschen der kleinen Familie alles Gute.

Minimalismus vs. Opulenz – Die Trends der Fashion Week Mailand

Auf der Mailänder Modewoche präsentierten zahlreiche bekannte Designer ihre Entwürfe für das Frühjahr 2013. Italienisches Flair schwang bei allen Entwürfen mit, auch wenn die Optik an manchen Stellen sehr verschieden war und sich zwei Trendthemen besonders herauskristallisierten.

Minimalismus auf gerader Linie

Schnörkellose Entwürfe, klare Farben und grafische Motive: Der Clean-Chic sorgte bei zahlreichen Präsentationen für Furore. So zum Beispiel bei der ersten Kollektion die Jil Sander, nach ihrer Rückkehr zum gleichnamigen Modehaus, entwarf. Die “Queen of less” zeigte sowohl eine Neuinterpretation ihrer klassischen weißen Bluse, als auch voluminös geschnittene Röcke und zierliche, gerade Blazer. Farblich standen starke Kontraste auf dem Programm. Monochrome Looks in schwarz und weiß bilden das Grundgerüst der Kollektion. Diese werden durch Stücke in kräftigem burgunderrot, dunklem blau und knalligem koralle ergänzt.

Auch bei Marni, Missoni und Fendi standen bei den Schauen wenig pompöse Kreationen mit geraden Schnitten, grafischen Mustermixen und eher kühlen Farbkominationen im Vordergrund. Diese lässig-legeren Looks bringen den Clean-Chic zu neuem Glanz.

Hauptsache bunt: Opulenz & Dolce Vita

Den starken Kontrast zum Minimalismustrend bekam das Publikum auf den Schauen von Just Cavalli (der Zweitlinie von Roberto Cavalli), Versus und Aquilano.Rimondi geboten. Knallige Farben, wilde Muster, atemberaubende Schnitte und coole Accessoires prägen das Bild und sorgen für einen ausgelassenen und fröhlichen Eindruck.

Etro und Dolce & Gabbana setzten in Sachen Print neue Maßstäbe und zauberten ein wahres Feuerwerk aus Farben und Mustern. Aufwändige gestaltete Blütenprints, großflächige folkloristische Motive und gut gestaltete grafische Komponenten ergänzen die lockere Schnittführung und lassen, dank mediterranem Flair und exotischen Einschlägen, mehr als nur ein wenig Sommersehnsucht aufkommen.

Unser Fazit

Egal ob man kühle Geradlinigkeit oder opulente Ausgelassenheit bevorzugt: Der Frühling 2013 wird in Sachen Mode Trends für beide Geschmäcker reilich Auswahl und Kombinationsmöglichkeiten bieten. Und bestimmt lassen sich auch diese beiden Trendthemen auf reizvolle Art und Weise kombinieren!

Make Up Trends 2012: Starke Farben für den Herbst

Ein farblich stimmiges Make Up rundet einen Look erst ab und ergänzt damit die Fashion und Accessoire Trends der Saison. Auch für den gerade begonnen Herbst und kommenden Winter haben sich bereits einige Top Trends herauskristallisiert, die sich niemand entgehen lassen sollte.

Sinnliche Lippen – Von Bordeaux bis Aubergine

Der “sinnlichste Make-up-Trend der neuen Saison” ist ohne jeden Zweifel der dunkelrote Lippenstift. Helle Pastell- und Neontöne sind passé und werden von kräftigen Brauntönen und Rotnuancen abgelöst. Ob Aubergine, Rostbraun oder Pflaume: Dunkle Lippen zaubern wie von selbst einen sehr sinnlichen und erotischen Look. Das Finish reicht dabei von matt bis glänzend.

Auch von den Red Carpet Events sind die glamourösen dunklen Farben aktuell nicht mehr wegzudenken. Lana del Rey, mit mattem braun-violett, Kate Bosworth, dunkle Aubergine, und viele ihrer Kolleginnen verzaubern mit ihrem eleganten Make-Up.

Augenblick mal

Beim Augen Make Up für den Herbst geht der Sommer Trend Metallic in die Verlängerung. Der Fokus verlagert sich jedoch von den kräftigen Edelsteintönen, wie Rubin und Smaragd, zu strahlenden Akzenten in Gold und Silber. Auf den verschiedenen Fashion Weeks zeigten die Designer dabei ein breites Spektrum verschiedener Looks. Bei Sergio Zambon strahlten die Augen der Models, dank des großzügig aufgestäubten goldenen Lidschattens, besonders intensiv. Wer es dezenter mag, kann sich vom Make Up der Models von Badgley Mischka inspirieren lassen. Dort wurden ergänzend zum “klassischen” Augen Make Up zarte, goldene Akzente unter dem Auge gesetzt.
Unser Fazit

Starke Farben prägen den Herbstlook. Dies erfordert ein wenig Mut beim Styling. Wer sich unsicher ist, sollte sich bezüglich der Farbauswahl und optimalen Schminktechnik den Besuch bei einer Kosmetikerin gönnen!

Trendschmiede London Fashion Week

Nach den Olympischen Spielen und den nicht minder gewaltigen Paralympics, lockt dieser Tage ein weiteres Großevent die Gäste scharenweise nach London.

Die Fashion Week hat begonnen!

An 5 Tagen locken über 80 Shows die modebegeisterten Fashionistas und Fachleute in die City. Der innovative Einfallsreichtum der englischen Hauptstadt ist inzwischen allgemein bekannt. Zwar ist nicht alles, was dort von den Designern entworfen und vorgestellt wird, auch tragbar, zeigt aber die kommenden Trends, die man unbedingt im Auge behalten sollte.

Ab die Post

Eine Vielzahl bemerkenswerter Eyecatcher designte Mary Katrantzou für ihre aktuelle Kollektion. Inspiriert von farbenprächtigen Briefmarken und Geldscheinen versah sie ihre Entwürfe mit großformatigen, auffälligen Prints. Dank der unglaublich detaillierten Drucke und der kreativen Schnitte werden die Kleider, Hosen, Jacken und Oberteile so zu wahren Kunstwerken.

Mit Glanz und Gloria

Einer der Höhepunkte der London Fashion Week ist unbestreitbar die Show des britischen Traditionslabels Burberry. Dies zeigte sich auch beim Publikum, wo man Stars wie Dita von Teese, Olivia Palermo und Tali Lennox in der Front Row bewundern konnte.

Chefdesigner Christopher Bailey zeigte auch diesmal wieder sein gesamtes kreatives Potential und spielte die gestalterische Bandbreite, von sexy bis elegant, formvollendet aus. Gezeigt wurden figurbetonte Kleider, anmutig geschnittene Mäntel und Blazer, sowie interessante Accessoires. Auch Bailey setzt bei dieser Kollektion auf weiche Schnitte, macht dies aber (ähnlich wie Mary Katrantzou) durch eine opulente Farbgestaltung wett. Die Palette reicht hierbei von sanften Pastelltönen bis hin zu knallbunten Farbfeuerwerken im Metallic Look.

Unser Fazit

Insbesondere in Sachen Briefmarken Prints sind wir sicher: Dieser Trend wird uns im nächsten Frühling an vielen Stellen auf vielfältige Art, vom All-Over Look bis hin zu coolen Accessoires, begegnen. Wir sind daher schon sehr gespannt wie dieses Thema von anderen Designern aufgegriffen und weiterentwickelt wird.