Schlagwort-Archive: Dolce & Gabbana

Auffallen mit Blumenprints

Im Frühjahr und Sommer 2013 dürfen wir uns über eine üppig sprießende Blumen- und Blütenpracht freuen. Und das nicht nur in Gärten, Parks und beim Floristen, sondern auch in der eigenen Garderobe. Bei Dolce & Gabbana, Dior, Moschino und zahlreichen weiteren Designern treffen wir auf umwerfende Looks mit opulenten Blütenprints in starken Farben.

Florale Eyecatcher

Aufregende Printmotive begleiten uns modisch schon eine ganze Weile. Im letzten Jahr waren vor allem Animal Prints auf Kleidung und Accessoires ein absolutes Must Have für den Sommer. In diesem Jahr machen florale Motive das Rennen. Besonders beliebt sind Mille-Fleurs-Prints, hier sind die Stoffe über und über mit zahllosen kleinen Blüten bedruckt, und großformatige Prints.

Bunt ist trumpf

Die bunten und fröhlichen Blumen Prints laden in diesem Sommer zum probieren und kombinieren ein. Mit einem exotischen Look von Marni, Max Mara oder Kenzo ist das Tropicana Feeling garantiert. Sanft schwingende Palmwedel und kunstvolle Blütenornamente bezaubern das Auge des Betrachters. „Je bunter und Aufsehen erregender, desto besser“, scheint hier das Motto der Designer gewesen zu sein. Auf Hosen, Kleidern, Oberteilen und Accessoires prunken die exotischen Motive farbenfroh um die Wette.

Perfekt kombiniert

Der All-Over Dschungel Look vom Laufsteg macht zwar eine Menge her, ist aber leider nur bedingt alltagstauglich. Um dennoch in den üppigen Blütenprints schwelgen zu können, ist geschicktes Kombinieren gefragt. Zu einem Teil mit auffälligem Print passen unifarbene Teile, welche einen Farbton des Blumenprints aufgreifen. Auch mit Kontrasten beim Material ist man auf der richtigen Seite. Rustikaler Strick und kräftige Jeansstoffe ergänzen zarte Blütenträume auf Chiffon und Seide perfekt.

Unser Fazit

Wir wollen Blumen! Mit einem solchen Look hat die Spätwinter Tristesse eindeutig das Nachsehen. Wer jetzt schnell einige Teile shoppt kann schon zum Wochenende mit den vorhandenen Basics aus dem Kleiderschrank ein trendiges Frühlingsstyling wagen. Vielleicht wird dann auch endlich das Wetter ein wenig sommerlicher.

 

Minimalismus vs. Opulenz – Die Trends der Fashion Week Mailand

Auf der Mailänder Modewoche präsentierten zahlreiche bekannte Designer ihre Entwürfe für das Frühjahr 2013. Italienisches Flair schwang bei allen Entwürfen mit, auch wenn die Optik an manchen Stellen sehr verschieden war und sich zwei Trendthemen besonders herauskristallisierten.

Minimalismus auf gerader Linie

Schnörkellose Entwürfe, klare Farben und grafische Motive: Der Clean-Chic sorgte bei zahlreichen Präsentationen für Furore. So zum Beispiel bei der ersten Kollektion die Jil Sander, nach ihrer Rückkehr zum gleichnamigen Modehaus, entwarf. Die „Queen of less“ zeigte sowohl eine Neuinterpretation ihrer klassischen weißen Bluse, als auch voluminös geschnittene Röcke und zierliche, gerade Blazer. Farblich standen starke Kontraste auf dem Programm. Monochrome Looks in schwarz und weiß bilden das Grundgerüst der Kollektion. Diese werden durch Stücke in kräftigem burgunderrot, dunklem blau und knalligem koralle ergänzt.

Auch bei Marni, Missoni und Fendi standen bei den Schauen wenig pompöse Kreationen mit geraden Schnitten, grafischen Mustermixen und eher kühlen Farbkominationen im Vordergrund. Diese lässig-legeren Looks bringen den Clean-Chic zu neuem Glanz.

Hauptsache bunt: Opulenz & Dolce Vita

Den starken Kontrast zum Minimalismustrend bekam das Publikum auf den Schauen von Just Cavalli (der Zweitlinie von Roberto Cavalli), Versus und Aquilano.Rimondi geboten. Knallige Farben, wilde Muster, atemberaubende Schnitte und coole Accessoires prägen das Bild und sorgen für einen ausgelassenen und fröhlichen Eindruck.

Etro und Dolce & Gabbana setzten in Sachen Print neue Maßstäbe und zauberten ein wahres Feuerwerk aus Farben und Mustern. Aufwändige gestaltete Blütenprints, großflächige folkloristische Motive und gut gestaltete grafische Komponenten ergänzen die lockere Schnittführung und lassen, dank mediterranem Flair und exotischen Einschlägen, mehr als nur ein wenig Sommersehnsucht aufkommen.

Unser Fazit

Egal ob man kühle Geradlinigkeit oder opulente Ausgelassenheit bevorzugt: Der Frühling 2013 wird in Sachen Mode Trends für beide Geschmäcker reilich Auswahl und Kombinationsmöglichkeiten bieten. Und bestimmt lassen sich auch diese beiden Trendthemen auf reizvolle Art und Weise kombinieren!

Mehr Beinfreiheit für Männer: Sommertrend Shorts

Die Kombi für den Sommer: Shorts und Sakko – (c) by H&M

Zum Sport und als lässiger Bestandteil des Freizeitlooks haben sich Shorts in der Männermode längst etabliert. In diesem Sommer erwartet den lässigen Freizeitlook jedoch eine stylishe Neuinterpretation.

Lässige Eleganz im Trend

T-Shirt und Badelatschen waren gestern, im kommenden Sommer bleiben die Styling Stereotypen in Sachen Shorts außen vor und werden von klassisch-eleganteren Looks abgelöst.

Der Trend zum konservativeren Sommer-Styling manifestiert sich in der Kombination von Shorts mit Hemd, Krawatte und einem Sakko. Gerade letzteres entwickelt sich bei vielen Designern und Modelinien zum absoluten Must Have. Labels wie s.Oliver und Manuel Ritz sorgen mit ihren Arrangements für Furore und kombinieren Hemd, Einstecktuch und kurze Hosen.

Zurückhaltende Farbkombinationen stehen bei diesem Trend zwar im Vordergrund, wer aber mehr wagen möchte kann seinen Look guten Gewissens mit starken Prints und Mustern aufpeppen.

So kombiniert Dolce & Gabbana ein klassisch-buntes Hawaiihemd zu einer unifarbenen Shorts. Espadrilles und ein sportliches Sakko runden das Outfit ab und bieten dem farbenfrohen Eyecatcher einen optimalen Rahmen.

Wie kurz darf es werden?

Keinesfalls zu kurz! Auch mutige Männer sollten nicht zu viel Bein zeigen und darauf achten, dass die Shorts etwa bis zum Knie reichen. Knapp über oder unter dieser Marke ist aber auch noch akzeptabel. Die Shorts sollten außerdem recht schmal geschnitten sein, keinesfalls bauschig. Sie erinnern damit eher an gekürzte Anzughosen als an Surfermode.

Unser Fazit

Ein tolles Kleidungsstück für Männer, welche auf unkonventionelle Elemente und gepflegte Freizeitoutfits Wert legen. Für den Büroalltag sollte der modebewusste Mann im Zweifel jedoch weiterhin zu langen Hosen greifen. Hier kann sich dieser Trend (noch) nicht durchsetzen.