Schlagwort-Archive: Designermode

Isabel Marant pour H&M

Volltreffer! Das fällt einem zuerst zu diesem Coup ein, den H&M gestern bekannt gegeben hat. Wir dürfen uns jetzt schon auf eine tolle Kollektion der Designerin Isabel Marant für H&M freuen. Zu ihren ausgemachten Fans gehören Stars wie Reese Witherspoon, Nicole Richie und Kate Moss. Doch auch für Leute mit einem übersichtlicherem Fashion Budget eröffnet sich im Herbst die Möglichkeit, ein Must-Have Trendteil der Designerin zu ergattern.

Designerin mit Trendgarantie

Folklore Blusen, 7/8 Hosen und Wedge Sneaker gehören zu den zahlreichen Trends, welche die Französin in den letzten Jahren gesetzt hat. Isabel Marant schafft es auf ihre ganz spezielle Weise Boho-Style mit französischem Chic zu kombinieren und so großartige Mode zu kreieren. Diese Linie führt sie auch mit der Capsule Kollektion fort, die sie für H&M entwirft:

„Ich fühle mich von dieser Kooperation geschmeichelt: H&M arbeitet mit den besten Designern zusammen und diese Einladung ist eine große Ehre. Ich bin immer bestrebt, etwas Echtes zu schaffen, das Frauen gern im Alltag tragen, mit einer gewissen Unbekümmertheit, die für mich typisch Paris ist: man macht sich schick, verwendet jedoch nicht übertrieben viel Aufmerksamkeit darauf, und das Ergebnis ist doch sexy. Die Kollektion ist durchdrungen von dieser Leichtigkeit und Attitüde. Alles kann nach Belieben und Intuition miteinander kombiniert werden: Dies entspricht meiner Auffassung von Mode, in der es vor allem um Persönlichkeit geht.“

Modische Premiere

Für H&M verlässt Isabel Marant außerdem bekannte Design-Pfade. Neben den Must-Have Fashion Stücken und Accessoires für Damen wird sie erstmalig auch Stücke für Männer entwerfen.

Unser Fazit

Diese Kollektion wird ein Renner und wir dürfen fest davon ausgehen das am 14. November ewig lange Schlangen vor den 250 Stores und zusammenbrechende Server beim Online Shop zu erwarten sind. Wir freuen uns schon sehr auf die tollen Kreationen und sind schon sehr gespannt auf die ersten Bilder.

 

Black is beautiful

Der von Farbvielfalt bestimmte Sommer hat noch nicht einmal begonnen, da zeigt das Szene-Label Skingraft auf der Los Angeles Fashion Week bereits seine neuen Kollektion für die kommende Herbst-Winter-Saison. Entgegen dem Trend setzt das Label aber nicht etwa auf vielfarbige Styles, um der dunklen Jahreszeit etwas entgegenzusetzen, sondern auf Schwarz. Und könnte damit für einen neuen Trend sorgen.

Ausgerechnet im sonnigen L.A. liefen die Models in schwarzen Kleidern, Jacken, Kapuzen-Capes und Overknees über den Laufsteg. Dabei bewiesen sie: Schwarz ist nicht gleich schwarz, und schon gar nicht mordbide oder deprimierend. Die wenigen weißen, grauen und braunen Modestücke ergänzten die dunklen Gothic-Styles. Erwartungsgemäß handelte sich bei dem Material meist um Leder. Lange Abendkleider mit großflächigen Pailetten und halblange, asymmetrisch geschnittene Kleider veredelten die in Schwarztönen gehaltene Kollektion. Die Modeteile sind einfach chic und rocken!

Das Label

Schwarz passt ganz genau zur modischen Ausrichtung von Skingraft. Das 2005 gegründete Label aus Los Angeles steht mit seiner Fashion für Dunkelheit und Düsternis. Schwarz, eng geschnitten, punkig, rockig, ausgefallen: Das ist der Stil des Labels, dessen Philosophie auf hautemacabre.com in einem Interview mit Jonny Cota nachgelesen werden kann. Der Designer spricht über den respektvollen Umgang mit dem Tod und charakterisiert den Style als „Viktorianischer Punkrocker reitet auf einem Pferd zur Gothic-Hochzeit“. Klingt faszinierend? Ist es auch. Cotta designt Fashion für Männer, Frauen „und alles dazwischen“.

Rebellion in schwarz

Revolutionär und rebellisch sein ist der Anspruch von Skingraft. Das sind sie allerdings, wer sonst präsentiert ausgerechnet in Los Angeles düster-makabre, aber einfach coole Fashion ganz in schwarz? Nach dem bunten Sommer tut dar klassische, von vielen zu unrecht als langweilig verschriene Farbton sehr gut.

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis auch andere Designer auf Einfachheit statt Farbvielfalt setzen. Warum auch nicht, wenn es so chic und lässig aussieht wie bei Skingraft?