Die Trendfrisuren für den Sommer

So entstehen die Frisurentrends für den Sommer – © Mercedes-Benz Fashion Week

Auf den Catwalks der Fashion Weeks und Modenschauen werden nicht nur tolle Kleidungsstücke und Accessoires präsentiert. Auch in Sachen Make Up und Frisuren zeigen die Designer, Make Up Artists und Frisöre, welche Looks sie für die kommende Saison ganz groß im Kommen sehen.

Geflochtene Kunstwerke

Spannende Flechtfrisuren sind auch in diesem Jahr wieder ein absolutes Trendthema. Bereits im letzten Sommer waren Bauernzöpfe, französische Zöpfe und ihre zahlreichen Variationen sehr beliebt. In diesem Jahr kann man die erworbenen Flechtkünste weiter nutzen. Rebekka Ruétz und Dawid Tomaszewski ließen ihre Models mit kunstvollen gestalteten Flechtzöpfen und Hochsteckfrisuren über die Laufstege flanieren. Wer es legerer mag, orientiert sich bei Escada Sport und gibt seinem Gretchenzopf mit dem Undone Look einen lässigen Touch. Dies lockert die strenge und artige Frisur damit auf eine verspielte Art und Weise auf.

Wet Look

Der Wet Look ist in diesem Sommer für jede Haarlänge up to date. Lässig nach hinten gegelte Kurzhaarfrisuren sind ein unbestreitbarer Dauerbrenner. Die Stylisten der Hugo by Hugo Boss Show verpassten auch ihren langhaarigen Models einen coolen Wet Look und fassten die Längen in einem Dutt zusammen.

Zart gewellt

Beach Waves sind auch in diesem Jahr wieder ein sehr beliebter Sommer Look. Zarte Wellen, die Gesicht und Schultern zart umspielen sehen einfach bei jeder Gelegenheit gut aus, egal ob im Büro oder in der Freizeit.
Ein großes Plus dieses Looks ist die Einfachheit. Die Haarsträhnen werden mit dem Lockenstab aufgerollt und hinterher mit Haarspray fixiert. Das geht zum Einen sehr schnell und braucht zum Anderen auch nicht viel Übung oder Geschick um ein schönes Ergebnis zu erhalten.

Unser Fazit

In diesem Sommer haben feminine Looks und natürlich anmutende Stylings eindeutig die Nase vorn. Farbenfrohe Haarbänder und mulitcolor Strähnchen bringen Abwechslung und Pep in die Looks und ermöglichen noch mehr Individualität.

 

 

 

Auf Streifzug

Mit diesen Streifen liegt man garantiert im Trend … (c) über Zalando.de

Längs und quer, bunt oder schwarz-weiß: Streifen sind ein absolut heißes Trendthema für den Frühling und Sommer 2013. Vor allem als All-Over-Look werden Streifen in der kommenden Saison prominent in Szene gesetzt. Wie das aussieht zeigen bereits jetzt schon zahlreiche Stars, wie die Sängerinnen Miley Cyrus und Rihanna oder die Schauspielerin Emma Roberts.

Mehr Streifen für Alle

Mit einer extra Portion Style ließ sich Miley Cyrus jüngst in New York sehen und zeigte eindrucksvoll, dass man nicht nur mit viel nackter Haut modisch punkten kann. Das enganliegende, knöchellange Kleid kommt mit ein paar Cut-Outs an den Schultern und im Rücken aus und überzeugt ansonsten durch die ansprechende Linienführung. Beinahe zurückhaltend fallen da die weiteren Accessoires aus: Goldschmuck und Lederjacke ergänzen den Look ohne durch starke Kontraste übermäßig in den Vordergrund zu treten. Was bei diesem Kleid genau die richtige Entscheidung ist.

Aber auch die Designer ließen sich nicht lumpen und zeigten ihre Interpretationen des coolen Looks. Kleider, Hosen, Blazer und Blusen, mit Quer-, Längs- und Schrägstreifen soweit das Auge reicht, konnten zum Beispiel bei Marc Jacobs, Michael Kors, Tommy Hilfiger und Rebekka Minkoff bewundert werden.

Zebrastreifen … oder Wellen?

Neben dem “klassischen” Design, mit gerade verlaufenden Streifen in schwarz-weiß, überzeugen auch ausgefallenere Kreationen. Bei Marc Jacobs treffen so unterschiedlich breite Streifen aufeinander und umschmeicheln mit rasanten Kurven und Wellen die Silhouette der Trägerin. Mit den passend gestreiften Accessoires ein absoluter Eyecatcher! Andere Designer bringen mehr Farbe ins Spiel und sorgen damit für weitere Variationen der Streifenkombination.

Unser Fazit

An Streifen führt in diesem Sommer definitiv kein Weg vorbei! Ob als All-Over Look für die Mutigen oder in Form einzelner Kleidungsstücke und Accessoires sind die Streifen ein absolutes Must-Have und gehören einfach in jeden Kleiderschrank. Wie gut, dass auch schon zahlreiche günstige Anbieter wie Zalando diesem Trend auf der Spur sind. Wir freuen uns schon auf die vielen tollen Looks und warten sehnsüchtig auf besseres Wetter.

 

 

Rauf aufs Bike – Fahrradmode by H&M

H&M for Brick Lane Bikes © by H&M

Aktuell gibt Frau Holle wieder einmal ihr Bestes, um uns mit der weißen Pracht zu verwöhnen, aber der Frühling steht bereits vor der Tür! Für sportbegeisterte Männer hat H&M bald ein ganz besonderes Frühlingsangebot parat. Am 7. März kommt die, gemeinsam mit dem britischen Fahrradspezialisten Brick Lane Bikes entwickelte, Radfahrer-Herrenkollektion in die Geschäfte.

Großstadt-Style für Biker

Egal ob man das Rad nur in der Freizeit nutzt oder damit auch ins Büro fährt: Mit dieser Kollektion ist man für fast jedes Wetter gerüstet und sieht dabei auch noch richtig gut aus. Wasserabweisende Radlerjacken und Sakkos für die nicht ganz so schönen Tage, bequeme Hosen und coole Shirts im Vintage Look garantieren eine perfekte Mischung von Mode und Funktionalität.

Bei dieser Kollektion stand die tatsächliche Nutzbarkeit für den Radfahrer im Vordergrund und wurde auch von Brick Lane Bikes ausgiebig geprüft. Auf die besonderen Bewegungsabläufe und Körperhaltungen abgestimmte Schnitte und sinnvolle Details wie Lüftungsöffnungen, reflektierende Nähte und praktische Taschen garantieren höchsten Tragekomfort und Alltagstauglichkeit. Aber auch optisch hat diese Linie von H&M einiges zu bieten. „Diese Kollektion spiegelt die Energie und den Enthusiasmus von Brick Lane Bikes wider, wie auch unseren Respekt vor den Traditionen des Radfahrens. Mir gefällt, wie die technischen Details bei jedem Kleidungsstück zum Teil des Looks geworden sind und wie die Farben an die Ursprünge des Radfahrens erinnern. Ich freue mich schon darauf, Männer darin auf ihren Fahrrädern durch die Straßen in aller Welt fahren zu sehen“, erklärte die Gründerin von Brick Lane Bikes, Feya Buchwald.

Weiteres Plus dieser Kollektion: Sie gehört zur H&M Concious Collection und bietet damit die Möglichkeit, sich zu einem tollen Preis nachhaltige Mode aus recycletem Polyester und Bio-Baumwolle zu kaufen.

Unser Fazit

Ein ganz heißer Einkaufstipp für Alle, die auf modische und funktionale Fahrradmode gewartet haben. Wer dieses Jahr “mehr Sport” auf der Liste der Neujahresvorsätze stehen hatte verliert damit eine seiner letzten Ausreden mehr Bewegung in den Alltag einzubauen. Rauf aufs Bike und losgeradelt!

Zum Ja-Sagen schön: Die Brautmoden Trends 2013

Ein Traum in weiß von Lena Hoschek – © Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

Verliebt, verlobt und 2013 verheiratet?! So planen es zumindest zahlreiche Stars und auch am schwedischen Hof laufen die Vorbereitungen schon auf Hochtouren. Um die Gästeliste, die Location und vor allem natürlich das Brautkleid wird dabei im Vorfeld ein großes Geheimnis gemacht. Welche Trends rund um das Thema Heiraten und Brautmode in diesem Jahr aber ganz vorne mit dabei sind, ist kein Geheimnis. Einen Traum aus Seide, Spitze und Tüll tragen auch in diesem Jahr wieder die meisten Bräute und auch farblich setzen sich klassisches weiß und Cremetöne klar durch. Von einem “Einheitsbrei” in Sachen Brautmode sind wir jedoch weit entfernt!

Zarte Verführung

Bei ihrer Hochzeit verzauberte Herzogin Catherine Untertanen und Fans mit ihrem tollen Brautkleid und setzte mit dem zarten Spitzenabschluss einen absoluten Toptrend. Dieser sorgt auch in der kommenden Saison wieder für Furore und wurde von zahlreichen Designern aufgegriffen. Zauberhaft schön umgesetzt reicht die Bandbreite der Variationen von einem transparent verdecktem Ausschnitt bis hin zu Modellen mit durchscheinender Schulterpartie und Ärmeln.

Florale Romantik

Strauß und Blumenschmuck gehören selbstverständlich bei jeder Hochzeit dazu, aber in diesem Jahr darf es insgesamt sogar noch blumiger werden. Florale Stickereien und Applikationen auf dem Kleid sorgen für einen verträumt-romantischen Look. Dezente Spitzenstickerei oder großformatige, zu Blüten drapierte, Volants unterstreichen die feminine Seite der Braut. Ein besonderer Eyecatcher sind farblich abgesetzte Applikationen. Diese Farbe  kann man dann auch wunderbar als Element beim Blumenschmuck oder bei der Garderobe von Bräutigam und Brautjungfern aufgreifen.

Aufregende Ansichten

Es darf ein wenig extravaganter sein? Dann ist dieser Toptrend genau das Richtige: Während die Vorderseite des Kleides klassisch zurückhaltend ausfällt sorgt eine raffiniert ausgeschnittene Rückenpartie für das gewisse Etwas. Tief dekolltiert, von exquisiter Spitze eingerahmt oder unter transparentem Tüll verborgen wird der Rücken so zum Blickfang.

Unser Fazit

Diese Brautmoden Trends laden zum Träumen ein und sorgen sicherlich für einen ganz besonderen Hingucker am schönsten Tag des Jahres. Wir warten gespannt auf die royale Hochzeit von Madeleine von Schweden und sind schon neugierig, ob sie mit ihrem Kleid auch so einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen kann wie die künftige Königin von England.

 

Es wird spannend: Der H&M Design Award 2013

Entwurf von Thom Barends für den H&M Design Award 2013 – (c) by H&M

Auch in diesem Jahr zeichnet H&M wieder einen talentierten Nachwuchsdesigner mit dem begehrten H&M Design Award aus. Gestern wurden die acht Finalisten bekannt gegeben, aus denen die fachkundige Jury um H&M Chefdesignerin Ann-Sofie Johansson den Sieger küren wird.

Ein langer Weg zum Sieg

Mit ihrer Entscheidung macht es sich die Jury nicht einfach. Aus 19 angesehenen Designerschmieden acht europäischer Länder kommen die Kandidaten und müssen sich, und vor allem ihre Kollektion, dem kritischen Blick möglichst eindrucksvoll präsentieren. Die bereits veröffentlichten Bilder des Kreativnachwuchses zeigen eindrucksvolle Arbeiten unterschiedlichster Stilrichtungen.

Maia Bergmann setzt auf luftig leichte Ensembles in zarten Pastelltönen und mit schimmerndem Metalliceffekt. Sie kreierte simple und tragbare Modelle, welche durch interessante Stoffe einen spannenden Kontrast erhalten.

Ganz anders hingegen die Entwürfe von Thom Barends. Schwarze Kleider, Oberteile und Hosen werden ergänzt durch vereinzelte Fartupfer in kräftigem Lila und dunklem Blau. Inspiration für die sehr robust wirkenden Entwürfe ist der wirtschaftliche Wandel. Thom Barends Kollektion “basiert auf einer fiktiven Frau die auf der Straße gelandet ist und außer den Kleidungsstücken ihrer Mutter nichts mehr besitzt”.

Auch die Arbeiten der anderen Finalisten zeigen ein breites Spektrum an handwerklichem Geschick und künstlerischer Kreativität und es wird bestimmt keine einfache Entscheidung für die Jury.

Der Preis ist heiß

Für die Teilnehmer steht eine Menge auf dem Spiel. Dem Gewinner dieses Wettbewerbes winkt nicht nur ein attraktives Preisgeld von 25.000€, sondern auch eine Präsentation auf der Mercedes-Benz Fashion Week Stockholm. Außerdem werden die Entwürfe, in Kooperation mit H&M, weiterentwickelt und schließlich in ausgesuchten Stores verkauft. Gerade zu Beginn der Designerkarriere kann eine solche Zusammenarbeit der entscheidende Faktor sein wenn es darum geht sich auf dem Modemarkt zu etablieren, wie die Siegerin des letzten Jahres eindrucksvoll beweist.

Unser Fazit

Gleich acht vielversprechende Kollektionen buhlen um den Sieg und wir sind sehr gespannt, wer sich als Favorit der Jury am 29. Januar durchsetzen wird.

 

Startschuss der Fashion Week Berlin

Hien Le Autumn/Winter 2013/14 Fashion Show © Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

Der Winter ist zurück. Frostige Minusgrade und beständiger Schneefall lassen daran keinen Zweifel. Genau das richtige Wetter also um in die passende Stimmung für die Herbst- und Wintermode zu kommen, die seit gestern auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin präsentiert wird.

Etablierte Designer und und talentierte Newcomer können nun wieder zeigen, welche Trends und Themen sie für die übernächste Saison sehen. Welche Farben, Schnitte und Accessoires erwarten uns?

Gelungener Auftakt

Die Ehre der Auftaktveranstaltung gebührte in diesem Jahr einem der wichtigsten Nachwuchstalente der deutschen Modeszene, dem in Laos geborenen Designer Hien Le. Schrille Farbkombinationen und knappe Schnitte sucht man hier vergebens. Hien Le setzt bei seiner Kollektion für den Herbst und Winter 2013/2014 auf lockere, fließende Silhoutten. Auch die Farbauswahl spiegelt eine zurückhaltende Nonchalance. Einfarbige Stücke in dunkelblau, weiß und beige stellen definitiv die Mehrheit dieser Kollektion, zeichnen sich aber bei genauerem Hinsehen durch interessante Details und Akzente aus. Ein besonderer Eyecatcher sind die Hemden und Kleider, welche mit geschickt gestalteten Farbverläufen versehen wurden. Hier entwickelt sich aus dem tiefdunklen marineblau ein kräftiges türkis, welches ganz soft in Curry- und Beigetöne übergeht. Inspiriert wurden diese Prints durch die Farbfeldmalereien des Expressionisten Mark Rothko.

Weit weniger minimalistisch als bei Hien Le präsentierte sich die Kollektion der Designerin Lena Hoschek. Wie bereits in den letzten Jahren ließ sich die Designerin auch für ihre aktuelle Kollektin von fremden Ländern inspirieren und setzte die gefundenen Vorlagen auf ihre ganz eigene frech-feminine Art um. Ziel der modischen Reise war diesmal Russland. Üppige Rosenmotive (als Print und Stickerei), edle Materialien und ein unglaublicher Reichtum an Details überwältigen beinahe das Auge. “Die Inspiration sind quasi die Blumen, die am Wegrand stehen”, erklärte die Grazerin kürzlich in einem Interview. Und dieser Weg scheint sehr abwechslungsreich bewachsen gewesen zu sein, wenn man den Mix aus Folklore und Punk, glamouröser Abendgarderobe und Karohemd betrachtet. Auch die Accessoires und das Styling der Models fielen wesentlich üppiger und präsenter aus und unterstrichen damit die Attitüde dieser zauberhaften Kollektion.

Unser Fazit

Ein grandioser Auftakt der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin! Die schon gezeigten Kollektionen machen Lust auf mehr und wir sind schon sehr gespannt was wir noch an tollen Stücken zu sehen bekommen werden!

Bald ist es wieder soweit: Mercedes-Benz Fashion Week

Karlie Kloss ist das Gesicht der Fashion Week – Copyright © Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

Nächste Woche ist es mal wieder soweit: Fashionistas, Stars und andere Mode-Fans treffen sich zur zwölften Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Dort erwartet das Publikum vom 15. bis 18. Januar 2013 eine bunte Mischung aus etablierten Modeschaffenden und vielversprechenden Nachwuchsdesignern. Auf über 50 Schauen und Veranstaltungen präsentieren Designer wie Marcel Ostertag, Guido Maria Kretschmer und Anja Gockel ihre Entwürfe. Natürlich sind auch das Berliner Urgestein Lena Hoschek und der Gewinner des “Designer for Tomorrow” Awards 2012, Leandro Cano am Start.

Peter Levy, SVP und Managing Director of IMG Fashion Worldwide Events & Properties, ist besonders stolz darauf den Nachwuchsdesignern eine Bühne und Plattform zur Präsentation und zum Austausch zu bieten. “Wir freuen uns sehr, viele Ausnahmetalente vorzustellen und eine großartige Möglichkeit bieten zu können, die sie in ihrem individuellen Wachstum unterstützen wird.”

Wo gibt es die Shows?

Die Fashion Week Berlin findet nicht nur an einem Ort statt. Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung ist das Zelt, welches diesmal wieder auf seinem angestammten Platz auf der Straße des 17. Juni am Brandenburger Tor zu finden ist. Aber auch die Events im COLLECT SHOWROOM am Postbahnhof sowie in der PROJEKT GALERIE in der Urban Spree Art Gallery sollte man sich nicht entgehen lassen. Auch hier wird einiges an Show und phantastischer Mode geboten werden.

Unser Fazit

Wir sind sicher das die Mercedes-Benz Fashion Week Berlin auch diesmal wieder ein voller Erfolg wird und freuen uns schon darauf nächste Woche zu berichten, welche Trends und Innovationen uns besonders ins Auge gestochen sind!

Nachgestylt: Zoe Saldana

Wer ein solches Kleid sein Eigen nennt, kann das berühmte kleine Schwarze ruhig mal im Schrank hängen lassen! Anlässlich einer Wohltätigkeitsveranstaltung präsentierte die Schauspielerin Zoe Saldana einen phantastischen Look. Grundstein ihres Outfits ist das etwa knielange ärmellose Kleid in der Trendfarbe burgunder.

Die 34 jährige ist für ihre mutigen Outfits und starken Farbkombinationen und -kontraste bekannt. Diesmal entschied sie sich aber für einen farblich einheitlichen Look in der Trendfarbe der Saison.Ton in Ton zum burgunderroten Kleid kombinierte sie Schuhe, Gürtel und das Augen Make Up. Eleganter Eyecatcher dieses Ensembles ist die silberfarbene Clutch, die den Look perfekt abrundet.

Unser Fazit

Ein phantastisches Outfit mit Nachstyle-Empfehlung. Wer noch einen Tick mutiger sein möchte, kann zur Abendgarderobe auch noch angesagten Statement Schmuck kombinieren und damit einen ganz eigenen Akzent setzen.

 

 

 

 

Smaragdgrün – Farbe des Jahres 2013

Photo Credit Zac Posen Bilder: Zac Posen S/S 2013 runway images

Vor kurzem hat die amerikanische Firma Pantone die Farbe des Jahres 2013 gekürt. Die Entscheidung fiel auf ein kräftiges Smaragdgrün mit der Bezeichnung PANTONE 17-5641 Emerald. Das satte Grün wird in den nächsten 12 Monaten das absolute farbliche Must-Have sein. Egal ob bei Garderobe, Kosmetik oder Inneneinrichtung: Der Edelstein Look darf nicht fehlen!

Alle Signale auf Grün

Auf einigen Modeschauen und Events konnte man bereits grandiose Outfits in Smaragdgrün bewundern. Vor allem als Farbe für großartige Abendkleider kann die It-Farbe 2013 punkten. Wem ein solches Outfit zu bombastisch ist kann guten Gewissens auf smaragdgrüne Accessoires und Kosmetik ausweichen. Vor allem bei Schmuck, Handtaschen und Schuhen ist ein breites Angebot vieler Designer und Modehäuser zu erwarten. Und auch die Kosmetikindustrie lässt uns sicherlich nicht im Stich und versorgt uns mit Aufsehen erregenden Lidschatten und Nagellacken.

Hochzeit in Grün

Weiß ist unbestritten DIE klassische Farbe wenn es um Hochzeiten geht, zumindest was die Braut betrifft. Da Weiß und Grün aber so wunderbar miteinander harmonieren dürfen wir auch rund um den schönsten Tag im Leben mit einigen farbenfrohen Akzenten in der Trendfarbe rechnen. Einige tolle Ideen dazu finden sich bereits auf dem Hochzeit- und Eventblog Beautiful Occasions. Als üppige Tischdekorationen, funkelndes Schmuck- und Accessoiresensemble oder Brautjungferndress ist diese Farbe einfach ein optischer Gewinn.

Mehr Farbe fürs Heim

Wer sowieso überlegt hat 2013 neue Farbe in die eigenen 4 Wände zu bringen, sollte auch an dieser Stelle Smaragdgrün auf dem Schirm haben. Als Farbakzent an einer Wand schafft diese Farbe eine ganz besonders frische und angenehme Atmosphäre. Auch in Sachen Wohnaccessoires kann man hier punkten und mit Teppichen, Kleinmöbeln und Dekoration ein tolles Gesamtbild schaffen.

Unser Fazit

Smaragdgrün wird uns im nächsten Jahr an vielen Stellen begegnen und sich sicherlich zu einem tollen Trend entwickeln. Wir sind schon sehr gespannt darauf, was die Designer sich da noch alles einfallen lassen!

Royalbaby – Nachwuchs für das britische Königshaus

England ist im Freudentaumel und auch über die Insel hinaus frohlocken die Menschen mit dem englischen Königshaus.

Prinz William und Herzogin Catherine erwarten Nachwuchs!

Eigentlich wollten die Beiden erst zum Weihnachtsfest mit der tollen Neuigkeit herausrücken, aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes von Kate ließ es sich aber nicht mehr länger verheimlichen. Neben den üblichen Spekulationen bezüglich Geschlecht und Geburtstermin rückt aber auch ein ganz anderes Themenfeld in das allgemeine Interesse: Wie wird sich die stets modebewusste Stilikone mit zunehmenden Rundungen kleiden?

Fashion Ikone mit Babybauch

Bisher machte Lady Catherine in der Öffentlichkeit und bei Staatsempfängen durch ihre exquisite und stilvolle Garderobe auf sich aufmerksam. Der gekonnte Mix aus Mode von der Stange und Kreationen bekannter britischer Designer hat sich inzwischen zu ihrem Markenzeichen entwickelt und ihr zahlreiche Platzierungen auf den angesagten Best Dressed Listen beschert. Vom frischen (Mode)Wind in der königlichen Familie haben auch die Modehäuser profitiert. Kaum repräsentierte Kate in einem tollen Look war er binnen kürzester Zeit ausverkauft.

Auch während ihrer Schwangerschaft werden, wenn die Gesundheit es zulässt, einige Termine auf dem Kalender der Herzogin zu finden sein. Das Online Magazin Stylebook hat kürzlich einen Blick ins königliche Fotoalbum geworfen und einige Looks für verschiedene Gelegenheiten zusammengestellt.

Während die Babykugel früher oft großzügig verhüllt wurde gibt es in Sachen Umstandsmode inzwischen ein breites Angebot an bequemen, körperbetonten und stylishen Outfits. Label wie Buttique oder Bellybutton machen das Einkaufen zu einem Kinderspiel. Bei soviel farbenprächtiger und raffiniert geschnittener Auswahl wird das Styling zum Vergnügen und sicherlich wird auch Kate an dieser Stelle neue Maßstäbe setzen.

Unser Fazit

Auch mit Babybauch wird Herzogin Catherine modische Statements setzen und mit stilvollen und femininen Looks glänzen. Wir sind gespannt welche Impulse sie der Modewelt damit geben wird und wünschen der kleinen Familie alles Gute.